Die Weiße Frau ist mit 562m über NN. die höchste Erhebung in der Gemarkung Rösenbeck. 

Aussicht:

Eine Aussichtsplattform lädt Wanderer und Spaziergänger zu einer grandiosen Aussicht ein. Beim Blick in die Tiefe sieht man Hoppecketal und den Niederhof. in nächster Nähe erhebt sich der Rest vom Grottenberg (468m) wo früher einmal Diabas abgebaut wurde. Weiter in der Ferne sind einige Häuser Beringhausens zu sehen, darüber das Dorf Padberg mit dem neuen und alten Hagen.

Am Hoizont tauchen bei gutem Wetter die Berge des Habichtswalds bei Kassel auf. Man kann das "Hohe Gras" (614m) und den Essigbergberg mit Fernmeldeturm (595m) sehen. Weiter links erheben sich der Große Bärenberg mit seinem stählernen Aussichtsturm und der Große Dudenberg (569m).

Vermessungspunkt:

Dorfinfo   DreiecksmesspunkteWeisseFrau

1810 diente die Weiße Frau erstmals zur Vermessung als Dreieckspunkt. In dieser Zeit gehörte das Herzogtum Westfalen zum Großherzogtum Hessen-Darmstadt. Der damalige Landesvermesser nutzte einen Theodoliten zur Vermessung und erstellte hierzu ein Dreieckssystem. Als Nullpunkt diente Darmstadt; gemessen wurde im 400° Kreis. Um die Messpunkte später wiederzufinden, wurden unterirdische Zentralplatten angelegt. Eine solche Platte konnte 1988 auch auf der Weißen Frau gefunden werden.

 

 

 

 

 

 

 

Namensherkunft:

Für die Behauptung, dass auf dem Gipfel der Weißen Frau ein keltischer Kultplatz existierte, gibt es bis heute keine Funde, die dies belegen. Allein der Name "Weiße Frau" und die kleine Wallanlage am Gipfel geben Anlaß zu Vermutungen, dass hier vielleicht ein alter Platz aus der Keltenzeit vorliegt.

Impressionen: