Landrat lobt ehrenamtliches Engagement in Rösenbeck als Beispiel für dörflichen Zusammenhalt im Hochsauerlandkreis.

Zur Übergabe einer Spende in Höhe von 600 Euro aus Mitteln der Sparkasse Hochsauerland war der Landrat des Hochsauerlandkreises, Dr. Karl Schneider persönlich nach Rösenbeck gekommen. Die Summe dient der Sanierung des Ehrenmals, für die Rösenbecker Vereine verantwortlich zeichnen.


Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Stefan Hoppe, den Vereinsvorständen, Ratsherr Holger Borkamp sowie Ehrenortsbürgermeister August Jansen lobte der Landrat in seiner Ansprache das ehrenamtliche Engagement, welches in Rösenbeck nicht erst bei diesem Projekt, sondern bereits vor zwei Jahren bei der Sanierung des Friedhofes unter Beweis gestellt wurde.

Dr. Schneider verwies mit Hinblick auf die demografische Entwicklung auf die besondere Bedeutung des Ehrenamtes hin. Rösenbeck sei auch als ein Beispiel für den dörflichen Zusammenhalt im  Hochsauerlandkreis zu sehen. Der Landrat dankte alle Akteuren und ermutigte zu weiterer ehrenamtlicher Tätigkeit, beispielsweise zur bereits begonnenen Wiederbelebung des Traditionslokals "Rossbieke" im Ort. Zur Freude aller nahm sich der Landrat anschließend noch Zeit für einen kleinen Umtrunk in diesem Lokal.

Die Initiative zur Sanierung des Ehrenmals ist weit fortgeschritten. Die Sockelmauer wurde abgerissen und in neuem Bruchstein erstellt, das Denkmal wurde gereinigt und versiegelt. Zum Rösenbecker Schützenfest steht die Neubepflanzung an. Der über 80 Jahre alte Metallzaun wird ebenfalls saniert, um im kommenden Jahr wieder errichtet zu werden. Aus Sicherheitsgründen mussten zwei alte Bäume weichen. Im Herbst werden zwei neue Bäume gepflanzt.

Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf 15.000 Euro, wovon die Vereine einen Großteil der Kosten tragen. Ebenso hat der Rat der Stadt Brilon einen städtischen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro bewilligt. Zahlreiche Geld- und Sachspenden aus der privaten Wirtschaft helfen bei der Finanzierung des Vorhabens.