Satzung der Schützenbruderschaft St. Laurentius Rösenbeck

 

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr der Schützenbruderschaft

1. Der Verein führt den Namen:

„Schützenbruderschaft St. Laurentius Rösenbeck 1857 e.V“

mit dem Sitz in Rösenbeck.

2. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts unter der VR 10056 in Arnsberg eingetragen.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4. Der Verein ist Mitglied des Stadtschützenverbandes Brilon, des Kreisschützenbundes Brilon e.V. und des Sauerländer Schützenbundes e. V.


§ 2

Zweck und Aufgabe

Zweck der Bruderschaft ist die Brauchtumspflege hinsichtlich der Wahrnehmung der im geistigen Sinn traditionellen Aufgaben der Schützen wie dem Schutz und der Förderung des Heimatgedankens und dem Zusammenhalt der Mitglieder des Vereins. Hierzu gehört auch eine christliche Grundeinstellung. Diese kommt dadurch zum Ausdruck, dass die Schützenbrüder ihre religiösen Pflichten erfüllen, indem sie an der Schützenprozession sowie an der Schützenmesse am Schützenfest und an besonderen kirchlichen Veranstaltungen teilnehmen. „Schütze sein“ bedeutet: Beschützer von Glaube, Sitte, Heimat sowie von heimatlichem Volks- und Brauchtum zu sein. Sie will über alle Stände und sozialen Schichten hinweg die brüderliche Eintracht fördern und dadurch den Gemeinsinn und das Zusammengehörigkeitsgefühl beleben und festigen. Sie will in allen Bürgern, insbesondere in der Jugend, die Heimatliebe und das Gefühl der Verpflichtung gegenüber der örtlichen Gemeinschaft stärken.


§ 3

Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3. Alle Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Vereinsmitteln für ihre Vereinstätigkeit.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

5. Vereinsmitglieder sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig. In Ausnahmefällen kann der Vorstand jedoch Vergütungen festsetzen oder Vereinsmitgliedern für ihre Tätigkeit eine pauschale Aufwandsentschädigung gewähren, sofern diese den tatsächlich entstandenen Aufwand offensichtlich nicht übersteigt und sich innerhalb der von § 3 Nr. 26 a EStG in seiner jeweils gültigen Fassung gesetzten Grenzen verhält.

6. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt
das Vermögen der Körperschaft an den Dorfgemeinschaftsverein Rösenbeck, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke in Rösenbeck zu verwenden hat


§ 4

Erwerb der Mitgliedschaft

Alle Personen männlichen Geschlechts, die das 17. Lebensjahr vollendet haben, können Mitglied werden.


§ 5

Eintritt in den Verein

Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist eine schriftliche Anmeldung beim Verein, die Anerkennung der Satzung und der Beschluss des Vorstandes erforderlich. Aufgenommen ist das Mitglied, wenn der erste Jahresbeitrag entrichtet und angenommen ist.


§ 6

Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat sich bei festlichen Veranstaltungen des Vereins, insbesondere bei den Umzügen an den Schützenfesttagen, anständig zu benehmen und in der in § 7 bestimmten Kleidung zu erscheinen. Den Anforderungen des Vorstandes oder der Festordner (Offiziere) ist unbedingt Folge zu leisten.

2. Die Mitglieder sind insbesondere angehalten:

a) an den Umzügen an den Schützenfesttagen sowie am Aufsetzen des Vogels am Samstagabend teilzunehmen;

b) an der am Schützenfest stattfindenden Schützenmesse teilzunehmen;

c) an der am Schützenfest stattfindenden Prozession teilzunehmen;

d) an der Beerdigung der verstorbenen Mitglieder teilzunehmen;

e) dafür zu sorgen, dass Streitigkeiten untereinander vermieden werden.

§ 7

Vereinsabzeichen, Kleidung

Die aktiven Mitglieder tragen bei festlichen Umzügen des Vereins:

Schützenhut mit Eichenlaub, Holzgewehr, weiße Hose, weißes Hemd, Schützenkrawatte, schwarze Socken und schwarze Schuhe (bei schlechtem Wetter eine dunkle Jacke). Die Festordner (Offiziere) tragen außerdem noch eine schwarze Uniformjacke, Schärpe und Degen.


§ 8

Beiträge

1. Jedes aktive Mitglied hat jährlich einen Beitrag zu entrichten. Die Höhe des Beitrages richtet sich nach dem Beschluss der Generalversammlung.

2. Beiträge, Gebühren und Umlagen werden grundsätzlich durch Bankeinzug im ersten Quartal eines Geschäftsjahres oder nach zuvor festgelegter Fälligkeit erhoben.

a) Kosten, die durch Rücklastschriften aus Gründen entstehen, die der Verein nicht zu vertreten hat (z. B. weil das Konto des Mitglieds nicht die notwendige Deckung aufweist oder eine geänderte Bankverbindung nicht schriftlich mitgeteilt wurde), hat das Mitglied zusätzlich zu zahlen.

b) Mitglieder, die nicht am Bankeinzug teilnehmen, sind verpflichtet, den Beitrag bis spätestens zum 20.03. eines jeden Jahres, Gebühren und Auslagen sofort nach Fälligkeit an den Verein zu überweisen oder bis zu diesem Zeitpunkt bar beim Kassenwart oder seinem Stellvertreter oder den sonst vom Vorstand zur Entgegennahme bestimmten Personen abzuliefern.

3. Mitglieder, die das 75. Lebensjahr vollendet haben, sind von der Beitragszahlung befreit und werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Sie können die Beiträge auf freiwilliger Basis weiterzahlen. Falls ein Ehrenmitglied die freiwillige Beitragszahlung nicht wahrnehmen möchte, informiert er den Vorstand schriftlich.


§ 9

Kassenprüfung

1. Die Kassenprüfung erfolgt durch zwei von der Mitgliederversammlung dazu bestellte Kassenprüfer, die das Ergebnis ihrer Prüfung in der Generalversammlung vorzulegen haben.

2. Die Kassenprüfer werden für einen Zeitraum von jeweils zwei Jahren gewählt. Einmalige Wiederwahl ist zulässig.

3. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass im Rhythmus von 2 Jahren einer der Kassenprüfer endgültig ausscheidet.


§ 10

Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschließung.

1. Der Austritt kann nur mit Schluss des Kalenderjahres erfolgen und zwar nach vorangegangener dreimonatiger schriftlicher Kündigung beim Vorstand.

2. Von der Mitgliedschaft kann ausgeschlossen werden,
a) wer länger als drei Jahre mit den Beiträgen im Rückstand ist;

b) Mitglieder, die den Interessen des Vereins zuwiderhandeln und den Verein schädigen;

c) Mitglieder, die die bürgerlichen Ehrenrechte verlieren;

d) Mitglieder, die auf Festlichkeiten Streitigkeiten beginnen und sich den Anordnungen der Festordner oder des Vorstandes nicht fügen.

e) Der Ausschluss erfolgt bei den Ziffern a) bis c) durch Beschluss des Vorstandes, bei der Ziffer d) durch Beschluss der Mitgliederversammlung.

3. Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen, Mitgliedsbeiträge oder sonstige Umlagen.


§ 11

Königswürde

1. Dasjenige Mitglied, das die Königswürde erringt, ist bis zum gleichen Tage des nächsten Jahres, an welchem das Schützenfest stattfindet, “Schützenkönig“.

2. Das Mitglied ist verpflichtet, die Würde und Ehre des Vereins in seiner Königszeit besonders zu wahren und am nächsten Schützenfest ein Ehrenzeichen (Medaillon) an die Schützenkette zu stiften.

3. Die Königswürde kann jedes Mitglied erringen, welches mindestens drei Jahre im Verein ist. Wer keinen ständigen Wohnsitz mehr in Rösenbeck hat, ist jedoch verpflichtet, wenn er auf die Königswürde reflektiert, einen Bürgen zu stellen, der im Weigerungs- oder Verhinderungsfalle seine Verpflichtungen voll und ganz übernimmt. Der Bürge muss ordnungsgemäßes Mitglied des Vereins sein und sich bereit erklären, die volle Verpflichtung zu übernehmen.

4. Die Wahl der Schützenkönigin bleibt dem Schützenkönig überlassen. Sie muss weiblich sein und sollte das 17. Lebensjahr vollendet haben. Der Vorstand ist sofort von seiner Wahl in Kenntnis zu setzen. Dieser trifft dann die Entscheidung.

5. Sollte der Schützenkönig dauerhaft (z. B. Tod oder Krankheit) an der Ausübung seiner Verpflichtungen verhindert sein, so findet ein neues Ausschießen der Königswürde statt.


§ 12

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.


§ 13

Vorstand

1. Der Vorstand im Sinne von § 26 BGB besteht aus

a) dem Vorsitzenden
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem Schriftführer
d) dem stellvertretenden Schriftführer
e) dem Kassenwart
f) dem stellvertretenden Kassenwart
g) dem Oberst

2. Der Verein wird durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich vertreten.

3. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen;

b) Rechnungslegung über das ablaufende Geschäftsjahr;

c) Vorbereitung der Generalversammlung;

d) Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern in den Fällen des § 10 Abs. 2 Ziffern a) bis c);

e) Beschlussfassung über und die Durchführung von Ehrungen.

4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder im Sinne von Abs. 1 anwesend sind.

a) Bei Stimmengleichheit bei Beschlüssen entscheidet der Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der stellvertretende Vorsitzende.

b) Bei Stimmengleichheit bei Wahlen entscheidet das Los.

5. Zu den Vorstandssitzungen ist vom Vorsitzenden oder vom stellvertretenden Vorsitzenden mit einer Frist von einer Woche einzuladen. Die Ladung kann formlos erfolgen.

6. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist im Innenverhältnis dahingehend beschränkt, dass zu Rechtsgeschäften, die den Verein in Höhe eines Betrages von mehr als 2.000 € verpflichten, die Zustimmung sämtlicher Vorstandsmitglieder erforderlich ist.

7. Die Vorstandsmitglieder werden auf die Dauer von vier Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt.

a) Sie bleiben im Amt, bis ein Nachfolger gewählt worden ist.

b) Scheidet ein Vorstandsmitglied während der laufenden Wahlperiode aus, wird ein Nachfolger in der nächsten Versammlung nur für den Rest der Wahlperiode des ausgeschiedenen Mitglieds gewählt.

9. Jedes Vorstandsmitglied hat die ihm Kraft seines Amtes übertragenen Aufgaben nach bestem Können wahrzunehmen und sich jederzeit für die Interessen des Vereins einzusetzen. Die Vertraulichkeit ist jederzeit zu wahren.

§ 14

Mitgliederversammlung

1. Alljährlich soll zweimal eine Mitgliederversammlung stattfinden.

2. Die Einladung mit Tagesordnung erfolgt durch Anschlag an der Dorf-Informations-Tafel mindestens acht Tage vor dem Termin. Evtl. Anlagen können beim 1. Schriftführer oder auf der Rösenbecker Internetseite www.roesenbeck.de eingesehen werden.

3. Zur Tagesordnung gehören insbesondere der Jahresbericht, die Rechnungslegung, Festsetzung der Beiträge, Festlegung der Veranstaltungen sowie Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

4. Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens drei Tage vorher beim Vorstand schriftlich einzureichen. Später gestellte Anträge können nur beraten werden, wenn der Vorstand dem zustimmt.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlungen beschließen mit einfacher Stimmenmehrheit, sofern nicht das Gesetz oder diese Satzung eine andere Mehrheit vorschreiben.

6. Stimmberechtigt sind nur diejenigen ordentlichen Mitglieder, die ihren Beitrag für das laufende Jahr entrichtet haben sowie Ehrenmitglieder. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme.

7. Außerordentliche Mitgliederversammlungen beruft der Vorstand nach Bedarf oder auf schriftlichen Antrag von mindestens einem Fünftel aller Mitglieder ein.

8. Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift im Protokollbuch anzufertigen, die von allen Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist und die bei der darauf folgenden Mitgliederversammlung verlesen wird.


§ 15

Wahlen

1. Wahlmodus
a) Abstimmungen und Wahlen erfolgen grundsätzlich durch Handzeichen. Auf Verlangen von mindestens 20 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist geheim abzustimmen bzw. zu wählen.

b) Zulässig sind Einzelwahl, Gesamtwahl, Gesamtlistenwahl und zusammengefasste Wahl.

c) Nach einem erfolglosen Wahlgang findet eine Stichwahl zwischen denjenigen Personen bzw. Vorschlägen statt, die zuvor die relativ meisten Stimmen erhalten haben. Nach zwei ergebnislosen Stichwahlen entscheidet das Los.

2. Mehrheitserfordernisse

a) Bei allen Wahlen (außer Wahlen gem. § 16 und § 17) ist die relative (verhältnismäßige) Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ausreichend, sofern das Gesetz nicht zwingend andere Mehrheitsverhältnisse vorschreibt.

b) Bei der Berechnung der Mehrheit werden Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen nicht mitgezählt.


§ 16

Änderung der Satzung

1. Eine Änderung der Satzung kann nur mit einer Mehrheit von dreiviertel der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Ein Entwurf der geplanten Satzungsänderung ist mit der Einladung/Tagesordnung an der Dorf-Informationstafel auszuhängen.

2. Sämtliche Anlagen zur Satzungsänderung können auf der Internetseite www.roesenbeck.de bzw. beim 1. Schriftführer des Vereines eingesehen werden.


§ 17

Auflösung des Vereines

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen, eigens dazu einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden, wenn die Mitgliederzahl auf zwölf herabgesunken ist.

2. Zu einer solchen Auflösungsversammlung kann nur mit der Mehrheit von dreiviertel der Vorstandsmitglieder oder auf schriftlichen Antrag von zweidrittel der stimmberechtigten Mitglieder eingeladen werden. Die Einladung hat schriftlich mindestens 14 Tage vor dem Termin zu erfolgen.

3. Bei der Abstimmung über die Auflösung des Vereins und bei Änderung des Vereinszweckes ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

4. Mit dem Auflösungsbeschluss soll gleichzeitig ein Liquidator bestellt werden.

5. Bei Auflösung der Bruderschaft ist zwingend § 3 Abs. 6 der Satzung zu beachten.


§ 18

Satzungsbeschluss

Diese Satzung wurde in der vorstehenden Fassung einstimmig in der Generalversammlung vom 08.01.2017 mit 58 Ja-Stimmen, 0-Nein Stimmen, bei 0- Enthaltungen beschlossen.

Brilon-Rösenbeck, den 08. Januar 2017

Eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Arnsberg am 23.02.2017