Karnevalsgremium  

   

Göttlicher Elferrat und

tanzende römische Soldaten

Rösenbecker Prunksitzung zeigte „antikes“ Programm mit vielen Highlights


Rösenbeck. Bis zur Prunksitzung am vergangenen Samstag selbst war noch nicht offiziell bekannt, wer als Sitzungspräsident den Elferrat anführen würde. Als sich pünktlich um 19:11 Uhr dann Schützenkönig Dennis Brandenburg als Zeus im Nebel hinter dem Elferrat erhob, war die Überraschung gelungen und der Jubel groß. Er begrüßte seine göttlichen Elferratskollegen Amor, Venus, Flora & Co. und eröffnete die rund zweieinhalb stündige Sitzung unter dem Motto „ Schon die alten Götter waren Kenner und wussten: Karneval in Rösenbeck ist ein Renner“.

Und genau das war es! Im Programm folgte ein Highlight auf das andere. Den Anfang machten die antiken Mädels der Funkengarde, die ihre Beine gewohnt in die Lüfte schwangen. Im Anschluss kamen die dorfbekannten „Fachärzte“ Dr. Neu (Bernd Schmidt) und Dr. Gierig (Bastian Weber) auf die Bühne und sorgten mit ihren Arztwitzen das erste Mal für schallendes Lachen. Und so ging es weiter: Im „Bewerbungsgespräch“ zeigten Sebastian Hoppe und Andreas Kemper, wie ein Bewerbungsgespräch mit einem Lügendetektor aussehen würde. Danach wurde wieder getanzt: Solomariechen Paula Kemmerling aus Thülen hatte einen Gastauftritt und verzückte die Menge.

Dorfchronist Sebastian „Resi“ Kleff plauderte über Geschichten aus dem Dorf – und verriet einige pikante Details, bei denen kein Auge trocken blieb. Beim der anschließenden Quizshow „Wer wird Milliardär“ begrüßte Quizmaster Niklas Weber Kandidatin Jacqueline (Alexander Kleff), eine „professionelle Horizontal-gewerbetreibende“. „Im Wartezimmer“ zeigten Schützenkönigin Melanie Brandenburg, Silke Becker, Manuela Kemper, Ramona Pape-Stuhldreier, Nina Decker, Bernd Schmidt sowie Christine und Michael Stuhldreier, wie sich die Gedanken der Patienten bei einem Arztbesuch am Karnevalsdienstag anhören würden.

Beim anschließenden Stuhlkreis begrüßte Sebastian Hoppe die „anonymen Antialkoholiker“ Hendrik Brandenburg, Niklas Weber, Michael Stuhldreier, Jan Becker sowie Benedikt und Andreas Kemper. Sie versuchten das Problem, des „Zu-wenig-Trinkens“ in den Griff zu bekommen. Gefolgt wurde die Selbsthilfegruppe von der Showtanzgruppe, die mit ihrem actiongeladenen Tanz und den Kostümen als Sklaven, römische Soldaten und zu guter Letzt sogar Ikarus begeisterten. Ähnliche Kostüme zeigte der Sparclub „Die Jünger“ beim letzten Programmpunkt: In einem historischen Tanzduell traten je vier römische Tänzer „im Kolosseum“ gegeneinander an.

Nach dem großen Finale, bei dem alle Aktiven noch einmal auf die Bühne kamen, und der Polonaise, angeführt vom Sitzungspräsidenten, spielte dann erstmals die Band „Genial Live“ aus Paderborn zum Tanz und zur Party auf. Noch bis tief in die Nacht wurden tanzende Götter und singende römische Soldaten gesichtet. Auf diesem Wege bedankt sich das Karnevalsgremium bei allen Aktiven und Helfern, seien es Oliver Herlitzius, Dominik Wigge und Matthias Kemper (Bühnenhelfer), Norbert Kersting (Technik), Ralf Bohle (Licht) oder Brunhild Hünemeyer (Video).

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.